Milchleistungsprüfung
Milchinhaltsstoffe
Auswertung der MLP Daten
  • Harnstoff / Eiweiß
  • Fett / Eiweiß
  • Gesundheitsmonitoring Rind

  • Feinutersuchung Milch OptiMIR

Fütterungsberatung
Grundfutteruntersuchung
Grundfutterqualität
Futterbedarf
Futteraufnahme
Proteinbewertung
Energiebewertung
Mineralstoffebedarf
Strukturwert

Zuchtberatung
Zucht-& Besamungsorganisationen
Zuchtziele der Rassen
  
• Fleckvieh
  • Holstein
  • Braunvieh

VZV Calw-Nagold
Bezirksrindviehschau
  • 2000 • 2003 • 2006 • 2010



Proteinbewertung

Im Vergleich zu Tieren mit einhöhligen Mägen ist der Proteinstoffwechsel der Wiederkäuer vielfeltiger. Das Futterprotein wird größtenteils ( zu 70 - 80% ) von den Bakterien im Pansen zu Peptiden und anschließend zu Aminosäuren und Amoniak abgebaut. Mit Hilfe von Energie aus dem Futter und dem dann im Pansen vorhandenen Amoniak bilden die Bakterien Kärpermasse, sie wachsen. Das so gebildete Bakterienprotein steht dem Rind dann im Darm zur Verfügung. Die Kuh erzeugt also aus geringwertigen Futterprotein hochwertiges Bakterienprotein.

Das im Jahre 1997 eingeführte Proteinbewertungssystem enthält drei Kenngrößen:

1. Nutzbares Rohprotein ( nXP )
2. Ruminale N-Bilanz  ( RNB )
3. Unabbaubares Rohprotein ( UDP )

Der nutzbare Rohproteingehalt (nXP) eines Futtermittels gibt an, wie viel nutzbares Rohprotein am Dünndarm zu erwarten ist. nXP ist eine Schätzgröße, die sich aus dem Mikrobenprotein und dem unabbaubaren Futterprotein (UDP) zusammensetzt. Dabei kommt dem anteil an Mikrobenprotein die größte Bedeutung zu. Da die Bildung des Mikrobenproteins stark von der Energieversorgung abhängt, wird folglich auch die Menge an nXP von der Energieversorgung mitbestimmt.

Die ruminale Stickstoffbilanz (RNB) ist ein Maß für die Stickstoffversorgung der Pansenbakterien und wird in N je kg Futtermittel angegeben. Sie errechnet sich wie folgt:

                                           RNB = (Rohprotein - nXP) : 6,25

Dieser Wert kann je nach Futtermittel positiv oder negativ ausfallen. Bei einem positiven Wert wird mehr Stickstoff im Pansen zur Verfügung gestellt, als von den Bkterien genutzt weden kann (z.B. bei Grasfütterung). Bei einem negativen Wert liegt im Pansen ein Stickstoffmangel vor (z.B. bei Maissilage). Die RNB der Gesamtration sollte ausgeglichen sein. RNB Werte von +50 g sind für Milchkühe unproblematisch.

Das im Pansen unabbaubare Rohprotein (UDP) wird entweder in g je kg Futter, oder als unabbaubarer Anteil des Rohproteins in Abstufungen von 5 % angegeben. Der Anteil des UDP an Rohprotein schwankt je nach Futtermittel zwischen 5 % und 65 % (geschütztes Sojaschrot).

     UDP (g/kg) = (unabbaubares Rohprotein in % x Rohprotein in g/kg) : 100

Mit steigender Leistung wird eine Bedarfsgerechte Eiweißversorgung der Milchkühe immer schwieriger, denn Hochleistungstiere benötigen mehr Protein als die Pansenbakterien produzieren können. Der Grund liegt in der begrenzten Energieaufnahme. Von dieser hängt die Bildung des Mikrobenproteins, des Hauptbestandsteils des darmverfügbaren Eiweißes, ab.